„Scan“-in

Vom Bus aus geht es in die Lobby. Auf die dezent überdimensionierte Distanz von vermutlich an die 60 Metern werde ich gescannt.

Die uniformierte Dame blinzelt nicht einmal. Es herrscht neben den Kofferrollen beinahe vollkommene Stille. Nur der Wind in den Palmen draußen ist zu hören und die Melodie in meinen Gedanken: “uiuiuuuuuu – taaa daaa daaa – uiuiuuuuuu”.

An der Rezeption angekommen, ist der Scann Vorgang offensichtlich abgeschlossen.

Mit einem nicht abreißenden Strom aus Worten, in Form von Begrüßungsformeln und weiterer Floskeln, werde ich herzlichst mit einem schwäbischen Buchstabenschwall übergossen.

Zeiten, Orte zum Essen und Trinken, Schlüsselkarte, Faltplan zum Gelände, in dem sich immer mehr Kugelschreiberkringel ansammeln, während ich noch rätsele, ob es wirklich schwäbisch oder doch eher badisch ist, was ich höre.

Mit ruckartigen Bewegungen, die mich sofort an einen Roboter denken lassen, sammelt Sie noch “eben” so um die 25 Information Flyer zusammen und streckt mir diese motiviert grinsend entgegen.

Die nehme ich entgegen und antworte mit einem trainiert kehligen “grrrazzzziazzzz”.

Sie muss aus Südwest Baden stammen, aus einem Gebiet, das an das Schwabenland grenzt. Gibt es so was?

Oder hat die Dame einfach nur von jedem deutschen Touristen etwas aufgeschnappt?

Ich überlege ganz kurz einfach nachzufragen, entscheide mich dann aber dagegen. Noch so eine Wort Flut ertrage ich nicht nach 4-Stunden-irgendwas Fluglärm, jankenden Kindern…, gefolgt vom röhrenden und zeitweise quietschenden Bus.

Hunger. “Essen?” frage ich noch. Sie lächelt einnehmend und sehr sympathisch. Hat wohl gemerkt, dass ich eben nicht bei der Sache war. Sie fügt höflich hinzu: “Das häd i do glei vargessn, da hamm wa wat vorbereitet.”

Ich traue meinen Ohren kaum. Jeden Moment bin ich einer dieser Gäste in einer Koch Show. Zumindest lässt die Formulierung darauf schließen.

Ich werde noch gefragt, ob mein Gepäck auf das Zimmer gebracht werden soll. Nein. Danke. So schnell gebe ich das jetzt nicht mehr her. Auch wenn die Kringel auf dem Plan weit auseinander liegen…

Advertisements
Dieser Beitrag wurde unter Abenteuer, Geselligkeit, Pauschalurlaub abgelegt und mit , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Gib Deinen Senf dazu! Danke.

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s